Suche:

Es kann immer wieder einmal vorkommen, dass eine Schülerin oder ein Schüler durch Krankheit oder aus anderen nicht vorhersehbaren Gründen am Unterrichtsbesuch gehindert wird.

Entschuldigungsverfahren

Für diesen Fall gibt es eine Entschuldigungspraxis, über die Sie nachfolgend weitere Informationen erhalten. 

Bei absehbaren Fehlzeiten (z.B. wegen eines Arztbesuches) ist die Klassenlehrerin/der Klassenlehrer im Voraus zu informieren. 

Diese Benachrichtigung ist über das Sekretariat (Tel. 02237/929410) bis 8:30 Uhr am ersten Fehltag vorzunehmen. 

Eine schriftliche Entschuldigung für Fehlzeiten muss den Schülerinnen/den Schülern von den Eltern am ersten Tag, an dem sie wieder am Unterricht teilnehmen, mitgegeben werden. Diese müssen Angaben über den Zeitraum der versäumten Unterrichtsstunden enthalten. 

Liegt innerhalb von 14 Tagen, nachdem die Schülerin/der Schüler wieder am Unterricht teilnimmt, keine Entschuldigung vor, werden die versäumten Stunden als nicht entschuldigt gewertet. In begründeten Ausnahmefällen kann bei Fehlzeiten von der Schule ein ärztliches Attest angefordert werden. 

Stunden, in denen die Schülerin/der Schüler durch eigenes Verschulden gefehlt hat, können nicht entschuldigt werden. Nicht entschuldigte Fehlstunden werden - wie entschuldigte - zunächst im Klassenbuch gekennzeichnet. Sie werden später auch als solche auf dem Zeugnis ausgewiesen. 

Beurlaubungen

Bei absehbaren kürzeren Fehlzeiten (z.B. wegen eines Arztbesuches an einem Unterrichtstag) ist die Klassenlehrerin/der Klassenlehrer im Voraus zu informieren. 

Beurlaubungen bis zu einem Tag sind mindestens eine Woche im Voraus bei der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer in schriftlicher Form zu beantragen. 

Beurlaubungen für einen längeren Zeitraum sind bei der Schulleitung zu beantragen. Der Antrag ist mindestens zehn Tage im Voraus schriftlich über die Klassenleitung einzureichen, die eine Stellungnahme an die Schulleitung abgibt.

Beurlaubungen für Unterrichtstage unmittelbar vor oder nach den Ferien, beweglichen Ferientagen oder Feiertagen sind lt. Schulgesetz NRW leider nicht möglich. Bei einem Schulversäumnis im Zusammenhang mit den Ferien, beweglichen Ferientagen oder Feiertagen geht man generalisierend davon aus, dass immer berechtigte Zweifel am Vorliegen gesundheitlicher Gründe für dieses Schulversäumnis vorliegen. Somit ist hier ein ärztliches Attest immer zwingend erforderlich. 

Genehmigte Beurlaubungen werden von der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer als entschuldigte Fehlstunden im Klassenbuch dokumentiert. 

Verfahren für Oberstufenschüler/innen

Schülerinnen/Schüler der Oberstufe unterliegen der Schulpflicht und haben regelmäßig am Unterricht teilzunehmen. 

(Formulardownload hier)

  1. Erkrankt eine Schülerin/ein Schüler, ist noch am selben Tag das Sekretariat 
    (Tel. 02237/929410 bis 8:30 Uhr) zu informieren. 
  2. Sofort nach Rückkehr in die Schule ist dem Tutor spätestens innerhalb von drei Schultagen eine Entschuldigung für alle Fehlstunden vorzulegen. Andernfalls gelten die versäumten Stunden als unentschuldigt. 
  3. Bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern unterzeichnen die Eltern die Entschuldigung. Bei Vorliegen einer ärztlichen Bescheinigung sollte diese beigelegt werden.
  4. Erst wenn der Tutor die Entschuldigung genehmigt und abgezeichnet hat, wird die Entschuldigung unverzüglichallen Fachlehrern zum Abzeichnen vorgelegt. 
  5. Anschließend wird das Entschuldigungsformular umgehend beim Tutor abgegeben. Nach Ablauf von zwei Wochen, beginnend mit dem ersten Tag der Rückkehr zur Schule nach der Erkrankung, muss dieses Entschuldigungsverfahren abgeschlossen sein. Anderenfalls gelten die Stunden als nicht entschuldigt. 

Genehmigung von Nachschreibterminen / Feststellungsprüfungen aufgrund krankheitsbedingten Fehlens

Wird eine Klausur oder Prüfung aus Gründen versäumt, die der Schüler oder die Schülerin nicht zu vertreten hat (Krankheit), so wird in den Fällen eine Nachschreibklausur angesetzt werden, in denen ein ärztliches Attest vorgelegt wird, das die Unmöglichkeit der Teilnahme an der jeweiligen Prüfung aus Krankheitsgründen bescheinigt.

Damit ein Nachholen der Prüfung genehmigt werden kann, beachten Sie bitte folgende Entschuldigungspraxis: 

  1. Anruf im Sekretariat: Das Fehlen an einem Klausurtag muss durch einen Anruf im Sekretariat bis spätestens 08:30 Uhr an dem entsprechenden Tag angezeigt werden. (Bitte angeben: 1. Grund des Fehlens, 2. konkrete Angaben zum verabredeten oder schon durchgeführten Arztbesuch, 3. Tag der voraussichtlichen Rückkehr in die Schule)
  2. Vorlage eines ärztlichen Attests bzw. des Formulars „Bescheinigung der Prüfungsunfähigkeit“, (Download hier). Dazu ist an dem Tag der Klausur ein Arzt aufzusuchen. Sollte ein Arztbesuch, z.B. wegen der Schwere der Krankheit, an dem Tag der Klausur nicht möglich sein, so muss dies der Jahrgangsstufenleitung am Tag der Klausur über das Sekretariat telefonisch mitgeteilt werden (s.o.) und spätestens einen Tag nach der Klausur ein Arzt aufgesucht und ein entsprechendes Attest ausgestellt werden. 
  3. Die ärztliche Bescheinigung der Prüfungsunfähigkeit muss umgehend, spätestens am 3. Tag nach der Klausur dem Sekretariat unserer Schule vorgelegt werden. Dort erhält die ärztliche Bescheinigung am Fenster des Sekretariats einen EingangsstempelBeispiel: Am Montag ist der Klausurtermin, der wegen Krankheit nicht wahrgenommen werden konnte. Dann muss das Attest spätestens am Donnerstag im Sekretariat vorliegen. Sollte man nicht in der Lage sein, das Attest persönlich im Sekretariat abzugeben, so muss es auf dem Postweg pünktlich (!) zugestellt werden, also – bezogen auf das Beispiel – spätestens am Donnerstag von der Post gebracht werden. Wird am 3. Tag nach der Klausur kein gültiges Attest vorgelegt, verfällt das Anrecht an einer Nachschreibklausur teilnehmen zu können. Die damit nicht erbrachte Leistung hat die Schülerin / der Schüler dann aus eigenen Gründen zu vertreten und wird somit mit der Note „ungenügend“ bewertet. Rückwirkende Atteste werden von uns nicht anerkannt.
  4. Die ärztliche Bescheinigung wird nach dem Abstempeln dem Entschuldigungsformular beigefügt, das durch die Fachlehrkraft, bei der die Klausur versäumt wurde, abgezeichnet wird. Entschuldigungsformular samt abgestempelter ärztlicher Bescheinigung erhält Herr Ligocki. (Download hier) Unentschuldigtes Fehlen bei Klausurterminen: keine Nachschreibemöglichkeit = 0 Punkte. 

Beurlaubungen

Bei absehbaren kürzeren Fehlzeiten (z.B. wegen eines Arztbesuches an einem Unterrichtstag) ist die Lehrkraft, deren Unterricht versäumt wird, im Voraus zu informieren. 

Beurlaubungen bis zu einem Tag sind mindestens eine Woche im Voraus bei der Tutorin / dem Tutor in schriftlicher Form zu beantragen. 

Beurlaubungen für einen längeren Zeitraum sind bei der Schulleitung zu beantragen. Der Antrag ist mindestens zehn Tage im Voraus schriftlich über die Tutorin / den Tutor an die Schulleitung zu richten.

Beurlaubungen für Unterrichtstage unmittelbar vor oder nach den Ferien, beweglichen Ferientagen oder Feiertagen sind lt. Schulgesetz NRW leider nicht möglich. Bei einem Schulversäumnis im Zusammenhang mit den Ferien, beweglichen Ferientagen oder Feiertagen geht man generalisierend davon aus, dass immer berechtigte Zweifel am Vorliegen gesundheitlicher Gründe für dieses Schulversäumnis vorliegen. Somit ist hier ein ärztliches Attest immer zwingend erforderlich. 

Genehmigte Beurlaubungen werden von der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer als entschuldigte Fehlstunden im Klassenbuch dokumentiert. 

Konsequenzen bei Schulversäumnissen

Fehlzeiten werden auf dem Zeugnis vermerkt. 

Kann eine Schülerin / ein Schüler aus Gründen, die er selbst zu vertreten hat (Fehlen ohne Entschuldigung) geforderte Leistungen nicht erbringen, so führt diese Nichtbeurteilbarkeit zur Benotung mit der Note „ungenügend“. 

Auch bei entschuldigtem Fehlen ist der Unterrichtsstoff selbstständig nachzuholen! 

Hausaufgaben sind zu erledigen, es sei denn, man war bis zum Vortag erkrankt. 

Volljährige Schülerinnen oder Schüler können aus der Schule entlassen werden, wenn im Verlauf eines Monats insgesamt 20 Unterrichtsstunden und mehr unentschuldigt gefehlt wurden (siehe § 47 (1) Nr. 8 Schulgesetz NRW [SchulG NRW]).