Suche:

Eine schwere Entscheidung: Welche Schule wählen wir für unser Kind? Findet es sich in einer so großen Schule zurecht? Kann es die Leistungserwartungen erfüllen? Kommt es mit den Nachmittagen im Ganztagsbereich klar? Findet es Freunde an der Schule? Sind die Lehrer nett? Schmeckt das Essen in der Mensa?

Tatjana Strucken, stellvertretende Schulleiterin, erklärt den 'Kleinen' die Besonderheiten der Europaschule

Bernhard Ripp, Schulleiter der Europaschule, und Tatjana Strucken, seine Stellvertreterin, informierten über das Angebot der Schule. Frau Strucken wandte sich besonders an die Kleinen: Natürlich sollt ihr hier etwas lernen, das ist klar. Aber die Schule bietet euch eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten: den Spielekeller, die Saftbar, den Billardraum, die Sporthallen, das riesige Sportgelände, eine große Zahl an spannenden Arbeitsgemeinschaften und vieles mehr. Als sie das gesagt hatte, hellten sich die Mienen der Kleinen auf. Denn wenn man von einer kleinen Grundschule kommt, flößt einem das riesige Gebäude der Europaschule erstmal Respekt ein. Wir alle wissen, dass sich das schnell legt: In den fünften Klassen werden besonders erfahrene Lehrerinnen und Lehrer eingesetzt, die auch mit den anfänglichen Bedenken umgehen können. Ältere Schülerinnen und Schüler ('Paten') kümmern sich um die Kleinen, zeigen ihnen, wo die wichtigsten Räume sind, wohin man gehen kann, wenn man sich eine Beule geholt hat, wo man sich mit seinen Freunden zurückziehen kann usw.

Die Klasse 6.9 von Sabine Radensleben zeigten einen akrobatischen Cheerleader-Tanz, das lockerte die Stimmung zusätzlich auf und zeigte, dass man ziemlich schnell nicht mehr zu den Kleinsten zählt, denn nach einem Jahr kommen sie dann schon wieder: Die neuen Fünfer!

Im Anschluss an die Veranstaltung in der Aula teilte man sich in Gruppen auf. Eine Reihe von Lehrerinnen und Lehrern führte jeweils eine Gruppe durch die Schule, zeigte Chemie-, Physik-, Bio-, Musik- und andere Fachräume, den berühmten Hühnerhof, Aula, Mensa, Cafeteria, den Lehrerzimmertrakt, Computerräume und Selbstlernzentrum, die Schließfächer und das wichtigste: die Toiletten! Sie beantworteten alle Fragen, die den Eltern und ihren Kindern am Herzen lagen.

Wir von der Europaschule würden uns freuen, wenn sich die heutigen Gäste für unsere Schule entscheiden würden!

Bernd Woidtke