sv16kl

Die heutige SV-Sitzung stand im Zeichen der Wahlen. Der SV-Sprecher wurde neu gewählt. Außerdem neue Mitglieder im SV-Vorstand, sechs Schülervertreter in der Schulkonferenz sowie die SV-Vertrauenslehrer. 

fritz16kl2

Neuer Schülersprecher ist Friedrich (Fritz) Gereon Joachim (Kl. 7.6, siehe Foto oben), seine Stellvertreterin ist Anna Hartmann (Kl. 10.2, siehe Foto unten). Fritz ist damit der jüngste SV-Sprecher in der Geschichte der Schule. Er arbeitet allerdings schon seit zwei Jahren im SV-Vorstand und ist immer wieder durch seine kreativen Vorschläge und seine Zuverlässigkeit aufgefallen. Anna Hartmann ist auch seit Jahren dabei, die beiden werden ein gutes Team bilden. 

anna16kl

Burak Altunalev, der amtierende SV-Sprecher, wird bis Ende des Schulhalbjahres im Amt bleiben und die beiden einarbeiten. Im Frühjahr macht er Abitur, dann wird er für diese Position keine Zeit mehr haben. Man kann jetzt schon sagen: Fritz und Anna treten in große Fußstapfen!

Neu im Vorstand: Hannah Biermann, Lena Konopka, Marvin Beusch, Paulina Möller, Jan Kindsvater, Ilias Essaida und Roman Avdeev. 

Als SV-Vertrauenslehrer wurden wiedergewählt: Tanja Maier-Schebalkin, Hartmut von Boetticher und Bernd Woidtke. 

Nach dem umfangreichen Wahl-Procedere blieb nur wenig Zeit, um über inhaltliche Themen zu sprechen. Sehr am Herzen lag den Schüler/innen die Toilettenfrage. Eine Umfrage hatte ergeben, dass Zwei Drittel der Schülerschaft bereit wäre, einen Euro pro Monat für eine Reinigungskraft zu zahlen. Bleibt die Frage: Was machen diejenigen, die nein gesagt haben? Dürfen sie die sauberen Toiletten dann nicht benutzen? Diese Frage muss geklärt werden! Es soll ein Brief an die Eltern geschickt werden, in dem diese um eine verbindliche Äußerung gebeten werden: Ja, wir sind bereit, einen Euro pro Monat für saubere Toiletten zu zahlen. Die SV ist im Kontakt mit Barbara Siefken, der Vorsitzenden des Fördervereins der Schule.

Nur ganz kurz wurde über eine mögliche SV-Fete gesprochen. Das Interesse in der Schülerschaft ist da, alles Weitere muss geklärt werden.

Fotos

Bernd Woidtke