Schülervertretung

In dieser Kategorie befinden sich Beiträge zu Informationen und Aktionen von (und über) die Schülervertretung, kurz SV, des Gymnasiums der Stadt Kerpen.

Auch in diesem Jahr startet die SV die "Drei-Fliegen-mit-einer-Klappe-Aktion": die Nikolausaktion. Worum geht es? Im Foyer werden rote Karten verkauft, Preis: 1,50 €. Auf diese Karten schreibt man einen Gruß an einen Freund, eine Freundin, einen Menschen, den man mag. Die SV liefert die Karten vor Weihnachten an die Adressaten aus. Und nicht nur das: Jeder Empfänger erhält einen Nikolaus - aus fairem Handel! 

Drei Fliegen mit einer Klappe: Man macht einem Menschen eine Freude und hilft den Kakao-Produzenten in der Dritten Welt. Und: Der Erlös geht an die Kerpener Tafel!

Macht mit!

Ab Montag im Foyer!

Bernd Woidtke

sv14kl

Fotos der SV-Sitzung

Protokoll der großen SV-Sitzung vom 30.09.14

Protokollant: Marvin May

Ort: Aula des Gymnasiums der Stadt Kerpen - Europaschule

Zeit: 9:58-11:20 Uhr

Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler,

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,
Liebe Vertreterinnen und Vertreter der Presse,
und besonders: Lieber Herr Ripp,

Es ist mir eine große Ehre heute vor Ihnen und Euch zu sprechen und einen Tag zu erleben, wie es ihn in der Geschichte dieser Schule bisher nur ein einziges Mal gegeben hat.

RedeFürHerrnRippsInoffizielleVerabschiedung

Der Kapitän verlässt das, zum Glück nicht sinkende, Schiff. So ein Schiff hat doch viel gemeinsam mit einer Schule. Da gibt es den Kapitän mit einem ganz persönlichen Navigationsstil. Daneben gibt es noch die Offiziere, oder Lehrer, und die vielen Matrosen, stellvertretend für uns, die Schülerschaft.
Der Verlust einer wichtigen Person, wie der Kapitän einer ist, ist für das Schiff dann immer eine Bewährungsprobe in der es sich neu positionieren muss. Es kommt darauf hin ein ganz neuer Kapitän an Board. Dieser hat auch seine oder ihre, ganz eigenen, Navigationsgeräte. Vermutlich reagieren sie ganz anders als die des alten Kapitäns, so dass das Schiff eventuell in eine ganz neue Richtung fährt. So manchem, sonst hart gesottenen, vom Alltag auf hoher See abgehärteten Matrosen, kann da schon einmal mulmig zu Mute werden.
Und dann ist da noch die Frage was nun mit dem Kapitän passiert, wo wird er hingehen? Und werden wir ihn Einmal wieder sehen? Was bleibt von ihm hier in diesem großen Schiff?

Fragen über Fragen. Dem Einen oder Anderen aufmerksamen Kopf ist es sicherlich schon aufgefallen, aber so ein Lied mit dem Titel „Happy" oder „An Tagen wie Diesen" scheint an einem solchen Tag wohl etwas unangebracht, gar unsensibel. Bevor Ihr nun empört in alle erdenklichen Himmelsrichtungen aufbrecht und uns von der SV für verrückt erklären, bitte euch, mich das kurz erklären zu lassen.

Wie es am Ende einer langen Ära nur logisch ist, sind da diese vielen, kleinen oder auch großen letzten Male.
Beispielsweise das letzte Mal morgens ins Büro zu kommen, das letzte Mal einen Schüler zurechtweisen, der etwas ausgefressen hat oder die letzte Konferenz mit offiziellen Vertretern der Bezirksregierung.

Apropos Konferenz: Herr Ripp, Ich erinnere mich noch sehr gut an die letzte Schulkonferenz, bei der unter anderem ihre Nachfolgerin Frau Strucken einstimmig zur neuen Schulleiterin gewählt wurde. Morgen wird sie ihr Amt offiziell bekleiden - an dieser Stelle schon einmal herzlichen Glückwunsch und gutes Gelingen für ihre Zeit als Rektorin.
Wie immer leiteten Sie die Sitzung fachlich kompetent und ohne jeden Formfehler. Sie behielten auch bei hitzigen Diskussionen über das Handyverbot einen kühlen Kopf - und wiesen einen gern etwas ausschweifenden Schülersprecher auf einen knapp bemessenen Zeitrahmen hin.

Ich fragte mich an jenem Abend jedoch, was wohl in ihrem Kopf vorgegangen sein mochte, als sie das Ergebnis der Schulleiterwahl hörten? Da ist man fast 19 Jahre Leiter, Kapitän einer Schule, hat (grob geschätzt) 3500 Schülern das Abitur Zeugnis überreicht, das Leben so vieler junger Menschen entscheidend geprägt und all das soll nun schlagartig vorbei sein? Nun ganz so plötzlich verlassen sie uns dann doch nicht. Dass sie Ihr Amt am ersten Februar abgeben werden, war bereits länger klar und so konnten sich sowohl sie, als auch wir auf diesen Tag vorbereiten. Aber die traurige Tatsache bleibt: Eine Ära geht zu Ende.

Groß gestaltete Verabschiedungen und Reden, werden daran wenig ändern, und haben immer einen so wehmütigen und düsteren Duktus. Außerdem verbreiten sie generell eine traurige Stimmung, sodass manch Einer sogar den Tränen nahe ist.

Wir, die Matrosen ihrer Schule, finden so sollte ihr letzter Tag nicht aussehen.
Es soll kein trauriger Tag sein, an dem wir alle mit einem weinenden Auge der Vergangenheit nachsinnen.
Es soll nicht der Tag sein, an dem wir nur daran denken, dass diese Schule einen großen Mann verliert.
Nein, das soll es gewiss nicht! Ich bin mir sicher, derartige Gefühle rief die letzte Wochen bereits zu häufig in Ihnen hervor.
Deshalb wollen wir einen Kontrast bilden.
Deshalb wollen wir uns an ihrem letzten Tag, besonders mit einem lachenden Auge die Dinge sehen und uns über das Vergangene freuen. Wir wollen zeigen, dass wir "happy" waren sie als Schulleiter dieser Schule zu haben und dafür haben wir uns alle hier, direkt vor ihrem Büro, versammelt.

Als ich also mit dem Vorstand der SV vor rund 2,5 Monaten zusammen saß, und wir uns überlegten, wie wir Ihren letzten Tag gebührend würdigen können, standen wir vor einem mittelschweren Problem: Wie sollten wir allen 2300 Schülern dieser Schule die Möglichkeit geben sich von Ihnen zu verabschieden, ohne dass gleich riesiges Chaos ausbricht weil sich eine große Menge auf nur einen Mann stürzt?

Die zündende Idee, blitzschnell von Allen angenommen, kam von Nina Thielen, einer Schülerin aus der Jahrgangsstufe 12. Es ist maßgeblich ihr, aber auch dem Rest des SV-Vorstandes zu verdanken, dass wir heute hier stehen und das Ergebnis sehen sie gerade ganz groß vor ihnen hängen.
Ein Tuch, zusammengenäht aus vielen kleinen Einzeltüchern, jedes von einer anderen Klasse oder einem anderen Tutoriatskurs gestaltet.
Im letzten Monat wuselten daher, ganz klamm heimlich, viele Mitglieder des SV-Vorstands durch die Gänge unserer Schule und verteilten diese in den verschiedenen Klassen.
Ein großes Dankeschön geht an alle Lehrer, die es zuließen, dass wir das ein oder andere Mal den Unterricht störten.
An dieser Stelle auch Danke Nina, für deine wunderbare Idee und dein Durchsetzungsvermögen, wodurch sie auch Realität wurde. Aber auch Danke an Conny Thielen, Annika Schreiber und Marianne Schmoltzi, die uns beim Zusammennähen anleiteten, und bis spätabends halfen. Für sie alle bitte ich um einen großen Applaus.
(Applaus abwarten)
Wie das immer so ist mit großen Gemeinschaftsleitungen, setzt sich das ein oder andere Tuch vom Rest ab und verdient daher meiner Meinung nach besondere Belobigung: Sehen sie, wie akkurat und detailgetreu die Zeichnungen von ihnen sind oder wie poetisch das Gedicht über ihre Leistungen für unsere Schüler/-innen.

Dies soll allerdings keines Wegs die anderen deklassieren. Alle sind sie einzigartig und voller Kreativität geschrieben, gezeichnet oder gemalt und sie alle haben eine gemeinsame Aussage:

Wir danken ihnen Herr Ripp für 40 Jahre ungebrochenes Engagement!
Wie danken ihnen Herr Ripp, dass sie 19 Jahre unser Kapitän waren!

Und was unseren neuen Kapitän angeht, bin ich mir sicher, das die Navigationsgeräte, die sie mitbringt, gut und zuverlässig funktionieren werden. Sie werden uns bestimmt nicht in unruhiges oder gefährliches Fahrwasser bringen.

Ich wünsche Ihnen auf Ihrem weiteren Weg alles Gute und hoffe, Sie verstehen nun warum wir an diesem Tag "happy" sein wollen. Wie heißt es denn so schön in einer bekannten Lebensweisheit: "Das Leben ist zu schön, um traurig zu sein."

Vielen Dank!

Marvin May

sv-sitzung14kl

 

 

Protokoll der großen SV-Sitzung vom 30.4.14

 

1. Feststellung der Beschlussfähigkeit: 

Die Beschlussfähigkeit konnte festgestellt werden, da weit mehr als die Hälfte der Vertreter anwesend waren.