Suche:

Artikel von Dirk Backhausen über das Selbstlernzentrum

Selbstlernzentrum wurde am 14.1.10 eröffnet: Mit einer großen weißen Schere zerschnitt Herr Ripp das Absperrband und damit war es eröffnet: das neue Selbstlernzentrum an der Europaschule. 20 PCs mit Internetanschluss, bestückt mit Lernprogrammen verschiedenster Fächer, stehen nun hier und warten auf Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, die sich selbstständig Themen und Stoffe ihrer Kurse erarbeiten wollen.

Selbstlernzentrum 01

Bernhard Ripp und Marion Salewski bei der Eröffnung des Selbstlernzentrums

Es begann im Jahre 2006. Ein Team von Schulinspektoren prüfte die Europaschule auf ihre Leistungsfähigkeit. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, aber: Organisierte Selbstlernprozesse standen erst in den Anfängen und sollten, so die Qualitätsprüfer, intensiviert werden. Seitdem entstanden vielfältige Formen von selbstständigem Lernen in allen Jahrgangsstufen. Und schließlich, mit tatkräftiger und finanzieller Unterstützung des Schulträgers, der Stadt Kerpen, wurde das aufwändige Selbstlernzentrum geschaffen.

Die Schule verfügt seit Jahren schon über mehrere Interneträume. Das Selbstlernzentrum aber hat einen anderen Charakter. In der Oberstufe sollen die Schülerinnen und Schüler Teile des Unterrichtsstoffes zukünftig in Eigenregie außerhalb des Unterrichts erarbeiten. Das schult das selbstständige Denken, schafft Erfolgserlebnisse und erhöht die Motivation - so jedenfalls unsere Hoffnung. Das Selbstlernzentrum ist allein zu diesem Zweck entwickelt worden: Hier können die Schülerinnen und Schüler in Freistunden und Pausen an den Selbstlernmodulen arbeiten.

Selbstlernzentrum 02

Jeder Schüler, jede Schülerin der Europaschule hat einen eigenen passwortgeschützten Zugang zum schulischen Netz und zum Internet. Man hat eigenen Speicherplatz und kann an jedem beliebigen Ort in der Schule Dateien ausdrucken. Die Raumadministratorin, Marion Salewski, und der Schulnetzadministrator, Julian Staratschek, haben in wochenlanger intensiver Arbeit die Rechner eingerichtet.

Bernd Woidtke