Die Schülerschaft verabschiedete den scheidenden Schulleiter

Fotos
Video
Artikel in der Kölnischen Rundschau, 31.1.14

Möglicherweise lässt sich die Beliebtheit eines Schulleiters in Zahlen messen: Ein ca. 30 m2 großes Tuch wurde zu seinen Ehren genäht. 2300 Schülerinnen und Schüler tanzten und klatschten eine Stunde lang für ihn. Der größte Flashmob, den Kerpen je gesehen hat!

DankeHerrRipp 20140131

Noch ein anderes Ereignis zeigt, wie hoch der scheidende Schulleiter im Ansehen seiner Schüler steht: Ein angehender Abiturient, nennen wir ihn F., hatte nicht den geraden Weg zum Abitur gewählt, hatte seine Krisen, wiederholte die Jahrgangsstufe 12, hatte es nicht immer leicht mit den Lehrern und diese nicht mit ihm. "Kann ich Herrn Ripp auch eine Rose überreichen?" fragte er mich am Vortag. "Ich bin aber kein Kurssprecher." "Klar, warum?" "Er hat mir extrem geholfen, ohne ihn wäre ich längst nicht mehr hier!" Er gab Herrn Ripp die Rose, wie die übrigen 93 Kurs- und Klassensprecher, und nahm ihn in die Arme. Er wird nicht der einzige an diesem Tag gewesen sein, der tiefe Dankbarkeit verspürte.

Das Tuch: Die SV überlegte seit Wochen, wie die Schülerschaft ihren Schulleiter würdig verabschieden könnte. Man hatte viele Pläne, aber dann kam DIE Idee. Nina Thielen, angehende Abiturientin, tauchte bei der SV auf und machte den bahnbrechenden Vorschlag: Jede Klasse, jeder Kurs beschriftet ein Stück Stoff, gestaltet es, und wir nähen die Stücke zu einem großen Tuch zusammen. Sofort nahm die SV diesen Vorschlag an, die Klassen und Kurse wurden kreativ, mit Hilfe von Ninas Mutter Conny und der Lehrerin Marianne Schmoltzi und vielen SV-Helfern entstand das zauberhafteste Abschiedstuch, das je genäht wurde!

Mehrere SV-Schülerinnen hatten dann die Idee, zu "Happy" von Pharrell Williams einen Tanz einzustudieren und ihn in einem Flashmob am Abschiedstag zu verbreiten. Tagelang wurde der Tanz in vielen Klassen einstudiert. Das Ergebnis war sensationell: Über 2000 Schülerinnen und Schüler tanzten auf dem Schulhof. Herr Ripp traute seinen Augen nicht. Dass ein Abschied auch traurige Momente haben kann - spätestens jetzt war das vergessen! Schülerinnen und Schüler der Klasse 7.7 hatten vorher bereits das Wort "DANKE" als menschliche Skulptur dargeboten.

Marvin May sprach dann im Namen der SV in einer eindrucksvollen Rede Herrn Ripp den Dank der Schülerschaft aus. Er verglich die Schule mit einem Schiff, dessen Kapitän nun von Bord geht. Gleichzeitig sprach er die Überzeugung aus, dass Ripps Nachfolgerin, Tatjana Strucken, das Schiff auch weiterhin sicher navigieren wird.

Und dann kamen die Rosen. 93 Klassensprecherinnen und Klassensprecher überreichten ihm eine Blume und drückten ihren Dank aus.

Dass die Sonne vom Himmel lachte, kann man nach diesem eindrucksvollen Vormittag nicht mehr als Zufall bewerten. Ein Tag wie dieser wird in die Geschichte der Europaschule eingehen.

Bernd Woidtke