Suche:

podiumsdiskussion14kl

Ein Ergebnis vorweg: Die übergroße Mehrheit der Anwesenden (Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 und 11) sprach sich deutlich gegen G8 aus. Dummerweise steht dieses Thema am 25.5.14 nicht zur Wahl. Sondern das Europäische Parlament. Und wenn man die Anwesenden gefragt hätte: Würdet ihr wählen gehen, wenn ihr schon dürftet? - Dann hätten wahrscheinlich nach der Veranstaltung sehr viel mehr von ihnen gesagt: Na klar! als vorher. Warum? Weil es eine spannende Diskussion war. Weil sehr deutlich wurde, was die Parteien-Vertreter zu den wichtigsten Themen meinten. Weil alle persönlichen Temperamente im Angebot waren: von seriöser Sachlichkeit bis zu polterndem Populismus. Wer dabei war, kann sich jetzt aussuchen, welcher Politiker welcher Eigenschaft zuzuordnen ist. 

Die Themen: EU-Verdrossenheit, Europäischer Rettungsschirm/Griechenlandkrise, Bildungspolitik/G8, Ukraine/Krimkrise, NSA/Snowden, Datenschutz/Vorratsdatenspeicherung. 

Die Moderatoren: Maike Wirtz, SoWi LK Jgst. 11, Marvin May, Schülersprecher, ebenfalls Jgst. 11. Sie hatten sich perfekt vorbereitet und leiteten souverän durch das Gespräch.

Die Politiker: Hans Decruppe/Linkspartei, Jannis Milios/Piratenpartei, Tim Achermeyer/Grüne, Tine Hoerdum/SPD, Beret Roots/FDP, Axel Voss.

Die Unterschiede zwischen den Haltungen der Diskutanten wurden vor allem bei Griechenlandkrise und NSA/Snowden-Affäre deutlich. Während Axel Voss die Hilfe für Griechenland und die Bedigungen, die das Land erfüllen muss, rechtfertigte, warf ihm Jannis Milios vor: Mit dieser Austeritätspolitik töten Sie Menschen in Griechenland. Das wiederum rief energisches Kopfschütteln bei Beret Roots hervor. Dass Hans Decruppe militärisches Eingreifen im Rahmen der Ukraine-Krise für denkbar hielt, brachte Tim Achtermeyer auf den Plan: Wir Grünen sind im Kern eine pazifistische Partei und favorisieren die Diplomatie. Tine Hoerdum analysierte die Krimkrise als Kampf der Supermächte USA und Russland, der auf dem Rücken der kleinen Ukraine ausgetragen werde. 

In der bis auf den letzten Platz besetzten Aula hielt sich die Spannung bis zum Schluss. Mehrere kluge Zuschauerfragen zur Ukraine-Krise, zur Frage, ob man Edward Snowden in Deutschland befragen sollte oder ob die Vorratsdatenvorratsspeicherung nicht gegen den Datenschutz verstößt, heizten die Diskussion noch einmal an. 

Eine herausragende Veranstaltung in der Europawoche. Wer jetzt noch nicht begriffen hat, wie wichtig Europa für uns alle ist, der muss nachsitzen!

Hier sind die Fotos!

Und zum Schluss: Ein Blick in die Lobecke!

Bernd Woidtke