SV 2028 2018 11 07

v.l.n.r.: Lennart Subke, Joost Eilers, Jonas Fonk und Umut Gökmen

Man kann es gar nicht oft genug wiederholen: Die Schülervertretung ist ein sehr wichtiges Gremium an einer Schule. Die gewählten Vertreterinnen und Vertreter der Schülerschaft nehmen viele Belange wahr. Das höchste Gremium der Schule, die Schulkonferenz, besteht immerhin zu einem Drittel aus den Vertretern der SV, die selbstverständlich abstimmungsberechtigt sind.
Anfang Oktober fand die Wahl der Schulsprecher und der SV- Verbindungslehrer für das laufende Schuljahr statt.

Ort der Veranstaltung war die Aula, denn jede Klasse sendet ihre Klassensprecher und jeder Jahrgang seine Jahrgangsvertreter, da kommt eine große Menge Wahlberechtigter zusammen. Die Bewerberinnen und Bewerber um das Amt des Schulsprechers stellten sich und ihre Ideen vor. Schon im ersten Wahlgang machte sich eine gewisse Unruhe im Publikum breit: Wer darf jetzt wählen, wie viele Stimmen hat jeder?
Bei der Wahl der Verbindungslehrer nahm die Unruhe zu: Wie sollte abgestimmt werden? Sind Handzeichen erlaubt? Können jüngere Schülerinnen oder Schüler manipuliert werden, wenn eine Lehrerin eine Ansprache hält? Sollen alle aufstehen, die für eine bestimmte Lehrerin oder einen bestimmten Lehrer sind? Stehen einige vielleicht nur deshalb auf, weil es gerade alle tun?
Einige Oberstufenschülerinnen waren unzufrieden mit dem Verfahren und beschwerten sich bei der Schulleiterin Frau Strucken. Mit Erfolg: Zum ersten Mal seit Bestehen des Gymnasiums mussten die Wahlen wiederholt werden und dieses Mal wurden alle Verfahrensschritte genauestens beachtet. Welch ein Aufwand, könnte man denken. Aber die meisten Lehrer sind sich einig: Es ist der Auftrag der Schule, „Schülerinnen und Schüler zu selbstständigem kritischen Urteil, zu eigenverantwortlichem Handeln und zur Wahrnehmung von Rechten und Pflichten im politischen und gesellschaftlichen Leben zu befähigen“ (Schulmitwirkungsgesetz §1.2). Und wir haben den Eindruck, dass unsere Schule den Auftrag jedenfalls erfüllt hat.
Schülersprecher für das Schuljahr 2018/2019 ist Joost Eilers (Q2), unterstützt von Lennart Subke , Jonas Fonk und Umut Gökmen (ebenfalls Q2). SV- Lehrer sind Frau Berg, Frau Maier-Schebalkin und Herr Potes. Was sind die Pläne für das kommende Schuljahr? Zunächst einmal, sagt der Schülersprecher, muss die Arbeit der SV neu aufgestellt werden und das neue Team muss sich intensiv einarbeiten.
Wir gratulieren herzlich zur Wahl und wünschen viel Erfolg!

U. Zöller