vorstadtkrokodile14kl2 bearbeitet-1

 

An zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden zeigte die Junge Theater-AG am Gymnasium Kerpen ihre neueste Produktion: „Vorstadtkrokodile“, eine Geschichte über Freundschaft, Vorurteile, Zusammenhalt und wahre Stärke und in Buchform ein Klassiker der Jugendliteratur von Max von der Grün.

„Vorstadtkrokodile“ - so nennt sich eine Kinder-Bande, die sich am liebsten auf dem Gelände der alten Ziegelei trifft, wo sich die Krokodiler eine coole Bude gebaut haben.

Wer zu den Krokodilern gehören will, muss eine gefährliche Mutprobe bestehen: Er muss auf das Dach der alten Ziegelei klettern und oben die Banden-Parole rufen. Doch als der kleine Hannes (Carolin Becker / Clara Özbey) dieses Aufnahmeritual ablegt, geschieht ein Unglück, das ihn fast das Leben kostet. Gerade noch rechtzeitig ist die Feuerwehr zur Stelle, um ihn vom Dach zu holen. Gerufen hat sie Kurt (Lara Weigand / Tamara Schmitz), ein Junge, den die Krokodiler geringschätzig „Rennfahrer“ nennen und nicht in der Bande mitmachen lassen, weil er im Rollstuhl sitzt. Doch Hannes‘ Rettung verändert ihre Einstellung, denn die Krokodiler merken, dass Kurt zwar nicht Fahrrad fahren oder auf Bäume klettern kann, dafür aber ganz andere Qualitäten hat. Neben Hannes erkennt dies als Erste Maria (Ruth Weber / Marie Graes), das einzige Mädchen in der Bande, denn „es gibt ja auch noch etwas anderes als Muskeln“, wie sie ihrem Bruder Olaf (Michelle Billig / Lisa-Marie Wald), dem Anführer der Bande, zu verstehen gibt, der wie die anderen anfangs dagegen ist, Kurt aufzunehmen, da der doch noch nicht einmal eine Mutprobe ablegen könne. Und so wird auch Kurt ein Krokodil, und dank seiner Gewitztheit gelingt es der Bande sogar, eine Einbruchserie aufzuklären.

Dank eines großartigen Bühnenbildes, das die Zuschauer auf das Gelände der alten Ziegelei versetzte, witziger Inszenierungsideen, gut organisierter Bühnenhelfer und durch die Bank sehr guter schauspielerischer Leistungen gelang es den 25 Darstellern aus den Klassen 7 und 8 und ihren Helfern hinter den Kulissen, diese tiefgründige Geschichte durchweg überzeugend auf die Bühne zu bringen. Eine bei allen Akteuren erkennbar große Spielfreude und eine angesichts des Textumfanges insbesondere der Hauptrollen beindruckende Textsicherheit führten zu einer flotten und lebendigen Vorstellung, in der dank der darstellerischen Fähigkeiten überhaupt nicht auffiel, dass alle Jungenrollen der Bande von Mädchen gespielt wurden. Der lang anhaltende Applaus in der jedes Mal gut besetzten Aula war denn auch der verdiente Lohn für die jungen Akteure.     

Mittlerweile existiert die Junge Theater-AG bereits seit neun Jahren am Gymnasium und hat seither in jedem Jahr eine Geschichte aus der Kinder- und Jugendliteratur zum Leben erweckt. „In diesem Jahr wollten so viele Kinder mitspielen, dass ich mich zum ersten Mal für eine fast komplette Zweitbesetzung durch die Jüngeren entschieden habe“, berichtet der AG-Gründer und -Leiter Hartmut von Boetticher. Das sei zwar durch die Doppelbelastung manches Mal recht anstrengend gewesen, aber dass sich der Aufwand gelohnt hat, konnte man in allen drei Aufführungen eindrucksvoll erleben. 

 

Hier sind die Fotos der Generalprobe!

Und hier die Fotos der Generalprobe 2! 

Die Mitwirkenden

Hartmut von Boetticher