MINT EC Logo 2018 09 05

schul cloud 2018 09 05

Nach den Sommerferien arbeiten 26 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Kerpen erstmals mit der HPI Schul-Cloud. Die digitale Lernplattform soll im kommenden Schuljahr in einer 8. Klasse getestet werden.

Seit mehr als einem Jahr erproben 27 Schulen aus dem nationalen Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC die „HPI Schul-Cloud“ in der Praxis. Das Pilotprojekt wird von Hasso-Plattner-Institut (HPI) und MINT-EC durchgeführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Zu Beginn des kommenden Schuljahres testen 40 MINT-EC Schulen aus ganz Deutschland die digitale Lehr- und Lernplattform, darunter ist auch das Gymnasium der Stadt Kerpen.

Schulleiterin Tatjana Strucken: „Ich freue mich, dass wir bei diesem spannenden Projekt dabei sind, und dass wir einen Teil der Lernkultur der Zukunft mitgestalten können.“

Mit der HPI Schul-Cloud macht das Kerpener Gymnasium erste Schritte in Richtung Digitalisierung. Die bundesweite Schulplattform stellt digitale Lerninhalte, Methoden und Werkzeuge verschiedener Anbieter für den Unterricht zur Verfügung. Diese können über einen browserbasierten Zugang, online und von jedem mobilen Endgerät genutzt werden. Eigene Server braucht die Schule dafür nicht, die Softwarewartung entfällt. Die HPI Schul-Cloud berücksichtigt seit Projektbeginn die strengen Datenschutzregelungen der EU.

MINT-EC hat gemeinsam mit Schulen der ersten Pilotphase ein InfoKit entwickelt. Es enthält Leitfäden zur Nutzung und Einführung der HPI Schul-Cloud, Empfehlungen zur Schulorganisation, IT-Konzepte und didaktische Impulse für den Unterricht. Davon profitiert jetzt auch das Gymnasium der Stadt Kerpen. Langfristiges Ziel von MINT-EC ist die Einbindung aller 316 MINT-EC-Schulen bis Juli 2021.

Das HPI entwickelt die Plattform unter Einbeziehung der Rückmeldung der Pilotschulen stetig weiter, um sie an deren Anforderungen und Wünsche anzupassen. Schwerpunkt der zweiten Pilotphase ist auch, den Dialog zwischen Schulen zu fördern und die Philosophie des Teilens von Bildungsinhalten unter Lehrkräften stärker zu verankern.

Ansprechpartner am Gymnasium der Stadt Kerpen: Dr. Jochen Feldhoff