Kerpen, 04.09.2018

Liebe MensaMax-Kunden,

der zweite Tag mit MensaMax an unserer Schule ist vorüber und die Zahl der Probleme, die im letzten Infoschreiben „Informationen zum Start von MensaMax“ von mir benannt wurden, konnte eindeutig reduziert werden. Aufgrund unserer Rückmeldungen hat MensaMax Fehlerquellen beseitigt und sich auch in einer Mitteilung an alle Nutzer, die über das System versandt wurde, für das Auftreten der Probleme entschuldigt.

Eine wichtige Information vorab, die mir die Informationsweitergabe an Sie wesentlich erleichtern würde: Bitte hinterlegen Sie bei MensaMax Ihre E-Mail-Adresse unter dem Menüpunkt Meine Daten, wählen Sie im Anschluss bitte in der Kopfzeile den Reiter Adresse aus und geben Sie in das Feld E-Mail Ihre aktuelle E-Mail-Adresse ein. Dann werden in Zukunft wichtige zentrale Informationen, direkt in Ihrem Postfach landen.

Nun zu den Problemen, die mittlerweile gelöst sind:

  • Die Umbestellung von Menü1 auf Menü 2 für Ganztagsschüler funktioniert jetzt.
  • Die Abobestellung wurde leider erst heute von MensaMax freigeschaltet.
  • Einigen Ganztagskindern wurden Unkosten für das Essen am Freitag abgerechnet, dieses Geld ist mittlerweile wieder dem Konto gutgeschrieben.
  • Viele SchülerInnen hatten noch kein Geld auf dem Konto, da die Überweisung noch nicht auf dem Konto eingetroffen war. Wir haben nun für die ersten zwei Wochen einen Kreditrahmen eingeräumt, damit Ihr Kind auf jeden Fall essen kann. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Konto per Überweisung in Kürze wieder ausgeglichen wird.
  • Viele Eltern haben sich gewundert, dass Ihr MensaMax-Konto am heutigen Tag kein Guthaben mehr aufweist. Allen Abokunden wird der fällige Monatbeitrag, zum Beispiel für ein 3-Tage-Abo in Höhe von 28,50€ immer direkt am Monatsanfang vom MensaMax-Guthaben abgezogen. Somit ist das Essen für einen Monat bezahlt. Ist es gewünscht weitere Einzelessen oder sogar weitere Essenstage im Abo zu buchen, muss das Konto allerdings ein höheres Guthaben aufweisen, damit die Buchung möglich ist.
  • Einige Ganztagsschüler haben zum Beispiel montags keinen Profilkurs, sondern belegen eine AG am Donnerstag. Diese Schüler können sich bei Frau Patt im Büro melden, um die Essenstage tauschen zu lassen.

Ein großes Problem bleibt allerdings momentan bestehen. Die Essenausgabe dauert einfach zu lange, da der Fingerscan vielen Nutzern Probleme bereitet bzw. das Einlesen des Fingers zu lange dauert. Leider konnten wir von MensaMax zur Anwendung des Fingerscans im Vorfeld keine realistischen Vergleichswerte erhalten, da es keine andere Schule in Deutschland gibt, die unsere Größe erreicht und außerdem bereits MensaMax-Kunde ist.

Von unserer Seite her ist es nicht zu akzeptieren, dass SchülerInnen 30 Minuten in der Schlange stehen, um ihr Essen zu erhalten. Deshalb haben wir uns nach Rücksprache mit MensaMax dafür entschieden, alle SchülerInnen auf den Chipeinsatz umzustellen. Die Kosten für den Chip konnten nach Rücksprache mit MensaMax auf 2,60€ gesenkt werden. Alle KundInnen, die bereits 15 Euro bezahlt haben, wird der Differenzbetrag auf dem Konto gutgeschrieben. Die Chipausgabe für die neu auszustattenden SchülerInnen wird ab Ende der Woche beginnen. Voraussichtlich wird Frau Patt die SchülerInnen in den Klassen aufsuchen, um die Chipausgabe vorzunehmen.

Noch ein Wort zum Schluss: Für uns ist der Umstieg auf die digitalen Mensamarken auch ein großer Schritt. Wir haben im Vorfeld viele Informationen eingeholt und insgesamt fast 18 Monate Vorlaufzeit in die Planung investiert. Wir sind bemüht, möglichst schnell einen reibungslosen Einsatz zu erreichen, bitten aber auch um Ihre Nachsicht, wenn Fehler passieren. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall per Mail an das Sekretariat, und wir werden versuchen, dass Problem so schnell wie möglich zu lösen. Schreiben Sie bitte in die Betreffzeile der E-Mail das Stichwort MensaMax und den Namen sowie die Klasse Ihres Kindes. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Lutz Venatier