Heute erhielten wir die Nachricht, dass unser Freund und Kollege Clark Flentge verstorben ist. Wir hatten ihn 1985 als Lehrer an Waco High School (damals noch Richfield High School) kennen gelernt. Er unterrichtete Biologie, Ökologie und Deutsch. Deutsch sprach er, weil seine Großeltern aus Deutschland nach Texas ausgewandert waren. Seine Familie behielt die deutsche Sprache noch lange bei. So nannten sie beispielsweise die Stadt San Antonio mit ihrem deutschen Namen Sankt Anton. Wir konnten Mr. Flentge daher rasch von der Bedeutung eines deutsch-texanischen Schüleraustauschs überzeugen, der dann 1986 das erste Mal stattfand. 

Clark Flentge war an seiner Schule ein beliebter Lehrer, er war das, was bei uns einem SV-Lehrer entspricht. Einmal wurde er zum „Teacher of the Year“ gewählt, dafür stellte ihm eine Auto Firma in Waco ein ganzes Jahr ein Auto zur Verfügung. In seinem Deutschunterricht wurde viel gelacht, er konnte sich die komischsten Übungen und Spiele ausdenken. Bei unseren Besuchen in Texas war er uns ein guter Gastgeber, und hier war er ein neugieriger und immer aufmerksamer Gast.  Nach seiner Pensionierung lebte er auf seiner kleinen Farm in Marlin, Texas, mit Hund, Katze und einer kleinen Herde von sieben Kühen. Seiner kleinen Farm hatte er den deutschen Namen „Präriehof“ gegeben. Sein Hobby war die Malerei. Er malte Szenen aus texanischen Landschaften. Außerdem war er Mitglied einer ehemals deutschen Kirchengemeinde, sowohl auf den Kirchenfenstern als auch auf dem angrenzenden Friedhof findet man noch heute viele deutsche Namen. 
Wir sind traurig über den Tod unseres Freundes Clark Flentge. Er wurde 76 Jahre alt und starb an Herzversagen. 

In der Online-Todesanzeige seiner Heimatstadt Marlin/Texas kann man sehr berührende persönliche Berichte von Freunden und Verwandten über Clark Flentge lesen. 

Christiane von Freeden, Christian Eisenlohr, Corinna Castor, Andrea Berg