nicas18b

Foto: Frau Seiche, Integrationsbeauftragte der Stadt Kerpen und Frau Harke-Schmidt, Stadtarchivarin mit Dennyse, Tania, Sidney und der „Profe“ Doña Gladys sowie den deutschen Partnerinnen

Viele, die sich so wie das Corinto Projekt mit Nicaragua beschäftigen, haben in den letzten Wochen mit Erstaunen und Entsetzen die politischen und sozialen Entwicklungen verfolgt, die das Land durchlebt. Aus den Medien erfahren wir Nachrichten über Unruhen und bedenkliche Ereignisse.  Da ist es schön zu wissen, dass in Corinto weiterhin alles ruhig ist und unsere gemeinsamen Projekte unaufhörlich vorangetrieben werden.

Deutliches Zeichen für den Wunsch nach weiterer Zusammenarbeit ist der Besuch von drei Schülerinnen des Colegio Guillermo Delgadillo und ihrer Lehrerin aus Corinto hier bei uns in Kerpen. Dafür notwendig waren im Vorfeld viele Formalitäten, die Stadtverwaltung selbst hat die Beantragung der Reisevisa unterstützt, die Eltern der Mädchen mussten nach Managua reisen, es gab Videokonferenzen, bei denen die einzelnen Schritte genau besprochen wurden. Es ist der erste Besuch von Schülerinnen aus Nicaragua am Gymnasium Kerpen, eine ganz neue Erfahrung für alle Beteiligten.

Es hat funktioniert, jetzt sind sie da, erste persönliche Kontakte sind geknüpft, die Umgebung wurde besichtigt, unser Klimaschutzprojekt kann am Montag starten. Und natürlich die Vorbereitungen für unseren Beitrag zum 50. Jubiläum, Geburtstag feiern wie in Nicaragua!

Uschi Zöller