integrationsfest18kl

Das Thema Integration war auch Schwerpunkt bei der Einweihung des Platzes der Integration in Kerpen-Sindorf im April 2017. In Kooperation mit dem „Sozialraumarbeit Sindorf" haben die Erasmus+ Schüler bei dieser Gelegenheit ein Dokumentationsvideo erstellt und eine Befragung durchgeführt, bei der die Besucher viele verschiedene Fragen beantwortet haben, wie z.B. „Was ist Integration?“, aber auch Beispiele gelungener Integration vorstellen konnten.

Für einige der ca. 500 Besucher dieses Festes war die Frage „Was ist Integration?“ nicht einfach zu beantworten, was auf eine geringe Auseinandersetzung mit dem Thema im Alltag oder auch auf eine ungenaue Vorstellung davon, woran man eine gelungenen Integrationsprozess erkennen kann, hinweist.

Am 12. April dieses Jahres bei einem Treffen des „Netzwerks Sindorf“ wurde erstmals diese Dokumentation von den Erasmus+ Schüler präsentiert. Nach der Frage „Was bedeutet Integration für Dich?“ organisierten die Schüler gerade das Fest als gutes Beispiel für Integration in der Bevölkerung durch Begegnungen und gemeinsames Feiern.

Der thematische Schwerpunkt an diesem Abend lag bei dem Thema „Ehrenamt heute: Gemeinsam für die Integration und den Zusammenhalt im Stadtteil“. Mehr als 30 Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland ehrenamtlich.

Sindorf ist rasant zum bevölkerungsreichsten Stadtteil Kerpens herangewachsen, sodass Ehrenämter in sämtlichen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens unverzichtbar sind.

Beim „Sozialraumarbeit Sindorf“ sind etwa 100 Personen tätig und setzen sich tagtäglich für die Integration und den Zusammenhalt in dem Stadtteil ein, z.B. durch niederschwellige Sprachkurse, Job- Lern- und Vorlesepaten, interkulturelle Frauentreffs und Begegnungen. Es kommen immer mehr junge Leute, die sich engagieren wollen und für die die sozialen Belange der benachteiligten Menschen eine Herzensangelegenheit ist. Auch die Erasmus+ Projektschüler engagieren sich sozial über das Schulprojekt hinaus, wie z.B. in der Kirchengemeinde.

Estrella Löwe-López für das Erasmus+ Team