corinto18kl

Bild: Uschi Zöller (r.) mit der Corinto-Gruppe

Es gibt unzählige verdienstvolle Projekte an der Europaschule, aber bei einem geht dem Betrachter ganz besonders das Herz auf: Corinto. Corinto ist eine kleine Hafenstadt mit 22.000 Einwohnern in dem mittelamerikanischen Land Nicaragua. Seit 30 Jahren gibt es eine Städtepartnerschaft zwischen Corinto und Köln. Seit ca. 25 Jahren existiert eine Partnerschaft zwischen Corinto und der Europaschule Kerpen. Wie hat das angefangen?

Ursula Vences war Studentin in Köln, dort lernte sie Enrique Schmidt kennen, laut Wikipedia "ein nicaraguanischer Revolutionär und Politiker", der in Köln im Exil lebte. In seinem Heimatland herrschte der brutale Diktator Somoza, Schmidt schloss sich der Sandinistischen Befreiungsfront gegen die Diktatur an. Er war dabei, als im Juli 1979 die Diktatur gestürzt wurde. 

Enrique Schmidt lenkte die Aufmerksamkeit von Ursula Vences auf das arme Nicaragua. Sie engagierte sich schon als Studentin in Entwicklungshilfeprojekten, als junge Spanischlehrerin integrierte sie diese Arbeit in ihren Unterricht. Anfang der 90er Jahre kam sie ans Gymnasium Kerpen und baute die seitdem bestehende Partnerschaft mit dem Centro de Menores auf, einer Schule in Corinto. Es floss eine Menge Geld von Kerpen nach Corinto, z.B. aus dem Erlös des Sponsored Walks 2006, viele Projekte wurden dort unterstützt, u.a. der Ankauf von Computern und die Errichtung einer Schulcafeteria - das Cafétin Kerpen. Ursula Vences kann eindrucksvolle Geschichten erzählen, z.B. die von dem Brief, der aus Nicaragua kam, der sich etwas seltsam anfühlte. Als sie ihn öffnete, fand sie einen gebrauchten Bleistift dort drin mit dem Anschreiben eines kleinen Jungen: "Ihr habt mir diesen Bleistift geschickt, ich hatte aber schon einen, deshalb schicke ich ihn zurück, denn vielleicht braucht ihn bei euch jemand dringender." Das schreibt ein Junge aus einem armen Entwicklungsland an seine Freunde aus dem reichen Kerpen. Ursula Vences ist inzwischen pensioniert, aber wenn man ihr zuhört wird klar, wie sehr ihr Herz am Corinto-Projekt hängt.

Uschi Zöller führte die Corinto-Partnerschaft weiter. Um mehr Schüler/innen in die Gruppe zu bekommen, weitete sie das Angebot aus: Man muss nicht unbedingt Spanisch können - gefragt ist Engagement! So hat sich vor vier Jahren eine Gruppe zusammengefunden, die jetzt Abitur macht. Im letzten Oktober flogen sie gemeinsam nach Nicaragua, um sich dort um das Mangroven-Schutzprojekt zu kümmern, dem die Ausstellung im Kerpener Rathaus gewidmet ist. Uschi Zöller ist den Eltern dieser Schülerinnen sehr dankbar: "Ich kann mir lebhaft vorstellen, welche Phantasien bei Ihnen um sich griffen, als sie von umfangreichen Impfmaßnahmen, Moskitonetzen und ähnlichem hörten. Danke, dass Sie ihren Kindern diese unglaubliche Erfahrung ermöglicht haben!" In Corinto sind die Kerpener die Stars: Die Schule und der ganze Ort profitieren enorm von der Zusammenarbeit, wir können uns das überhaupt nicht vorstellen, sagt Frau Zöller: "An der Europaschule Kerpen sind wir eines von vielen Projekten, in Corinto sind wir von sieben landesweiten Fernsehstationen interviewt worden."

Die Ausstellung zeigt den Besuch und die Arbeit in Corinto im vergangenen Herbst. Mit vielen Fotos und Texten wurde informiert; der Informatik-Kurs von Frau Salewski hat ein originelles PC-Quiz zum Thema programmiert - Preis: 1 Kilo nicaraguanischer Kaffe mit einer Kaffeetasse. Die Ausstellung wird noch bis zum 30.3.18 gezeigt. 

Bürgermeister Dieter Spürck hielt eine Begrüßungsrede, in der er sich sehr beeindruckt zeigte von der Partnerschaft. Der stellvertretende Schulleiter Dominik Riediger bedankte sich bei allen Beteiligten, in erster Linie natürlich bei Frau Vences und Frau Zöller. Ralph Paland spielte mit Musikern das berühmte Santana-Stück "Oye Como Va". Der Titel heißt auf Deutsch: "Hör mal, wie geht's?" Nach der Eröffnung der Corinto-Ausstellung können wir alle sagen: Uns geht es verdammt gut im Vergleich zu unseren Freunden in Corinto, aber wir können stolz sein auf dieses Jahrhundertprojekt, initiiert von Frau Vences, fortgeführt von Frau Zöller und unterstützt von tollen Schülerinnen und Schülern!

Fotos

Siehe auch den Eintrag in der Lobecke!

Interview mit Ursula Vences

Interview mit Uschi Zöller

Bernd Woidtke