musikabend18kl

1995 wurde ein neues musikalisches Format entwickelt: der Musikabend. Johannes Schumacher, im Jahr davor ans Kerpener Gymnasium gekommen, hatte ein Händchen und vor allem ein Ohr für junge Talente, die auf der Aula-Bühne ihr Können demonstrieren wollten und konnten.

Seitdem hat sich dieses Format entwickelt, hat ungeheure Dimensionen angenommen, hat sogar in Gestalt des Liederabends und der Rhythm&Brass-Veranstaltung zwei Ableger bekommen. Neue Leiterin dieser musikalischen Formate und auch der Big Band ist Johanna Gesell, die nun zum ersten Mal für die Organisation des Musikabends verantwortlich war. Sowohl die beiden Moderatoren, Oscar Siebel und Tim Karthaus, als auch der stellvertretende Schulleiter Dominik Riediger brachten es auf den Punkt: Sie hat diese Premiere mit Bravour gemeistert!

Die Big Band spielte unter der Leitung von Johanna Gesell mit „Sing Sing Sing“, „Bad Bad LeRoy Brown“, „Proud Mary“, „It Don’t Mean A Thing“ und einem Andrew Llloyd Webber Portrait bekannte Repertoire-Stücke. Man merkte der Performance der Band an, dass die Dirigentin viel wert auf präzises Spiel legt, auf exakte Intonation, auf aufmerksames Zusammenspiel – kein Zweifel: Die Big Band wird auch in Zukunft auf dem hohen Niveau der glorreichen Vergangenheit spielen!

Herausragend beim Musikabend der formidable Pianist Maximilian Bell, der schon viele Preise gewonnen hat – man konnte hören, warum! Er spielte den „Liebestraum“ von Franz Liszt und die technisch vertrackte „Polonaise in As-Dur“ von Frédéric Chopin.

Annika Jablonski verzauberte mit der „Sonate für Flöte und Klavier" von Carl Maria von Weber, begleitet von Axel Wilberg am Klavier.

Das bekannte Trio JuMaiTa (Judith Krebs, Gesang, Maike Lindner, Cajon und Bass, Tatjana Thybussek) brachte „Grenade“ von Bruno Mars und „I Put A Spell On You“ von Annie Lennox. Sie zeigten dabei einmal mehr eine professionelle und sehr coole Performance.

Johanna Gesell enthüllte, woher die vielen Nachwuchskünstler eigentlich kommen, die dann Jahr für Jahr in der Big Band auftauchen und sofort auf hohem Niveau mitspielen können: Die Junior Big Band spielte unter ihrer Leitung „Back To The Future“ von Alan Silvestri und „Star Trek“ von Jerry Goldsmith.

Auch die klassische Musik hat an der Europaschule ein Forum: Axel Wilberg studierte mit der jungen Formation „Kerpen Klassix“ die „Promenade aus Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorksky und „Conquest Of Paradise“ von Vangelis ein.

Eine originelle Show bot Johannes Bockskopf von La Musica mit seiner Schlagzeugklasse und Mitgliedern der Big Band: „Ghostbusters Intro – Einmal Kopfkino“ nannte er dieses traumhafte Opus.

Tim Karthaus und Oscar Siebel führten mit einer sehr coolen und gut informierenden Moderation durch den Abend. Die Technik AG leistete wie immer ihren unverzichtbaren Beitrag zu Ton und Licht.

Ein kleiner Wermutstropfen soll nicht verschwiegen werden: Die Zuschauerzahl hätte höher sein dürfen. Diejenigen aber, die dabei waren, zeigten ihre Begeisterung durch ovationsartigen Beifall. Dass sie der Big Band eine Zugabe abluchsten, versteht sich von selbst!

Fotos

Bernd Woidtke