Suche:

bio-logisch17 1kl

Knapp 4000 Arbeiten wurden beim diesjährigen Landeswettbewerb „bio-logisch“ eingereicht. Marike Skiba (siehe Foto oben) aus der 7.7 belegte von 2233 Einsendungen ihrer Altersklasse den 1. Platz! Bei diesem Wettbewerb handelt es sich um einen Einzelwettbewerb für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche über den Unterricht hinaus für biologische Themen zu begeistern und ihr Interesse an naturwissenschaftlichem Forschen zu wecken (https://www.bio-logisch-nrw.de/).

Gemäß dem diesjährigen Motto des Wettbewerbs „Immer der Nase nach“ galt es für die Teilnehmer dieses Mal, eigenständig Experimente zum Thema „Riechen“ durchzuführen und ihre erzielten Ergebnisse naturwissenschaftlich zu begründen.

bio-logisch17 3kl

Die Geruchsapparatur

„Wir sollten z. B. testen, ob man nur mithilfe der Nase herausfinden kann, aus welcher Richtung ein Duft kommt“, berichtet Marike. „Mithilfe meiner selbstgebauten Geruchsapparatur konnte ich feststellen, dass es allen Testpersonen schwer fiel, nur mit der Nase den Ort einer Geruchsquelle genau zu bestimmen. Die Kerpener Schülerinnen und Schüler konnten aber deutlich genauer als die getesteten Erwachsenen angeben, woher ein bestimmter Geruch kam, bei Eukalyptus am besten und bei Vanille am schlechtesten“.

bio-logisch17 2

Zwei Preisträgerinnen im Schülerlabor der Ruhruniversität Bochum bei der Arbeit

Als besondere Auszeichnung wurde Marike zusammen mit den anderen Jahrgangsbesten im Oktober zu einer viertägigen Schülerakademie nach Bochum eingeladen. Dort konnten die Schülerinnen und Schüler spannende Einblicke in den Arbeitsalltag von Biologen und anderen Naturwissenschaftlern gewinnen. Die 11-15 jährigen Teilnehmer besuchten den Tierpark, das Fossilium, den Botanischen Garten, die medizinhistorische Sammlung, das Zeiss-Planetarium und ein Klärwerk der Emscher Genossenschaft. Im Schülerlabor der Ruhruniversität Bochum konnten die Preisträger beweisen, ob sie wirklich den sprichwörtlich „guten Riecher“ haben: Denn dort nahmen sie Lavendelöl unter die chemische Lupe. In dem professionellen Labor konnten sie den Duftstoff künstlich herstellen, dabei die Abhängigkeit von verschiedenen Temperaturen untersuchen und anschließend eigene Lavendelcreme produzieren. Ihre Ergebnisse aus der Akademie durften die Teilnehmer in der offiziellen Feierstunde am 11.10.17 im Zeiss Planetarium anlässlich der Ehrung aller Preisträger vorstellen. Wir gratulieren zu diesem Erfolg und wünschen weiterhin viel Freude beim Forschen!

Die Biologie Fachschaft